Biodiversität in der EU: Deutschland als Drittletzter · Artikel · Klim

Eine Analyse der Universität Bologna, die sich mit dem Thema Biodiversität beschäftigt, zeigte erst kürzlich, dass Deutschland im Vergleich zu anderen EU Staaten weit hinterher hing. Deutschland reihte sich vor Belgien und Dänemark auf dem drittletzten Platz ein.

In der Analyse ging es um den Anteil streng ausgewiesener Naturschutzgebiete auf Landes- und Meeresfläche. Durch diese Maßnahme soll die Artenvielfalt und somit Ökosysteme gestärkt werden. In Deutschland gehören zu diesen Gebieten beispielsweise der Schwarzwald sowie die Wattenmeer-Nationalparks. 

Mit ihrer Biodiversitätsstrategie will die EU bis 2030 dafür sorgen, dass für 10% der Flächen ein strenger Schutz gelten soll, allgemein sollen 30% der Landes- und Meeresflächen unter einen verbindlichen Schutz gestellt werden. Bisher hat noch kein Land bis auf Luxemburg und Schweden die 10% Marke erreicht. Vor Deutschland und auch den anderen Mitgliedstaaten liegt also noch einige Arbeit. Vor allem für unsere langfristige Ernährungssicherheit ist die Artenvielfalt ein wichtiger Faktor. 

 

Untersaaten,Gezielt begrünte Brache,Zwischenfrüchte,Blühstreifen,Neuanlage von Hecken